Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   8.10.13 09:55
    cool. sehr gut photograp
   26.08.14 19:08
    Outstanding post, I conc

http://myblog.de/produktfoto

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tipps gegen fettige Haut

Fettige Haut ist oft der Auslöser für Unreinheiten, Pickel und Mitesser.

Durch die verstopften Poren entsteht ein Talgstau, der die Quälgeister begünstigt. Nicht nur, dass die Haut glänzt und großporig wirkt, sie sieht auch blass aus und unrein.

Diese Haut ist geradezu prädestiniert, der Nährboden für Pickel zu sein, daher solltest Du schnellstmöglich etwas dagegen tun.

Im Folgenden findest Du 5 Tipps für eine bessere Haut.
#1 Was tun gegen fettige Haut – Apfelessig hilft

Mit einem Gesichtswasser, das 1:1 aus Mineralwasser und Apfelessig besteht, kannst Du Deiner fettigen Haut den Kampf ansagen. Diese Mischung wird einfach morgens und abends mit einem Wattepad auf die frisch gewaschene Haut aufgetragen.

Damit wird die Haut entfettet und die Poren werden wieder kleiner, Mitesser und Pickel verschwinden. Der zusätzliche positive Effekt besteht darin, dass die Haut nicht gleich wieder zu glänzen anfängt, sondern Du hast für 5 oder 6 Stunden einen schönen, matten Teint.
#2 Was tun gegen fettige Haut – Die Ringelblume hilft

Fettiger und unreiner Haut kannst Du auch mit Ringelblumen zu Leibe rücken. Sie wirken entzündungshemmend, heilend und regen die Zellneubildung an. Eine Hilfe bei Hautunreinheiten und fettiger Haut sind Ringelblumenkompressen.

Dazu nimmst Du einfach 1-2 Teelöffel Ringelblumenblüten und brühst sie mit 150 ml Wasser auf. Nach 10 Minuten wird alles abgeseiht, auf eine Kompresse geträufelt und sehr warm auf das Gesicht gelegt. Die Kompresse bleibt für etwa 10 Minuten auf dem Gesicht liegen.
8 Empfehlungen für reine Haut
#3 Was tun gegen fettige Haut – Die Gurke hilft

Eine Gurkenmaske verfeinert das Hautbild und hilft bei Unreinheiten. Dazu einfach ein Stück Gurke im Mixer zerkleinern und mit einem Spritzer Zitronensaft sowie 1 Esslöffel geschlagenem Eiweiß verrühren.

Die Maske auf das Gesicht auftragen und 15 Minuten einwirken lassen, dann einfach mit lauwarmem Wasser abwaschen.
#4 Was tun gegen fettige Haut – Gründliche Reinigung und regelmäßiges Peeling

Fettige Haut muss meist besonders gepflegt werden, vor allem eine regelmäßige und porentiefe Reinigung ist sehr wichtig. Dazu gibt es verschiedene Rezepte, die Du einfach ausprobieren kannst. Eine Reinigungspaste kann aus 1 Esslöffel Weizenkleie und 2 Esslöffeln lauwarmem Wasser, Molke oder Buttermilch angerührt werden.

Mit diesem Brei, der bei jeder Behandlung frisch angerührt werden muss, wird die Haut sanft eingerieben, anschließend wird die Paste mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Auch Heilerde, die mit Kamillentee angerührt wurde, ergibt eine dickliche Paste, die Du gut als reinigende Maske auftragen kannst.

Die angetrocknete Gesichtsmaske wird anschließend einfach mit einem Waschlappen aufgeweicht und mit Wasser wieder abgespült.
#5 Was tun gegen fettige Haut und den unerwünschten Glanz?

Fettige Haut beschert Dir, neben den Unreinheiten und Pickeln, Stellen, vor allem an Stirn, Wangen und Nase, die besonders glänzen. Trotzdem braucht die Haut Pflege, es nutzt nichts, sie austrocknen zu lassen, damit verschwinden weder die glänzenden Stellen noch die Unreinheiten.

Vielmehr entstehen dann noch zusätzliche Probleme, wie Juckreiz und Rötungen. Optimal ist es, wenn Du Deine Haut mit leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes pflegst. Es gibt dabei einige Produkte, die einen mattierenden Effekt haben und den Glanz zumindest eine Zeit lang unterbinden können.

Mit einer aggressiven Behandlung von Unreinheiten, beispielsweise mit alkoholhaltigem Gesichtswasser, solltest Du sehr vorsichtig sein, weil damit die Talgproduktion zusätzlich angeregt werden kann.
13.11.13 08:57


Werbung


Ein Artikel über Fashion Fotografie

von Silke Schlotz, Gastautorin

Ich habe schon immer gezeichnet, aber irgendwann sahen die Ideen in meinem Kopf so realistisch aus, dass es einfacher war, sie zu fotografieren. Die Form des Menschen hat mich dabei schon immer begeistert. Ich habe Menschen gezeichnet und studiere im Moment Modedesign, um Kleidung am Mensch zu drapieren. Und dementsprechend wollte ich mich auch in der Fotografie dem Mensch widmen.

Durch mein Studium hat sich meine Fotografie in die Richtung der Modefotografie entwickelt. Ich liebe die Wandelbarkeit der Industrie. Ich kann mir kein kreativeres Feld zum Arbeiten vorstellen: Während für kommerzielle Fotografie gern „normale“ Gesichter gesucht werden, sind in der Modefotografie besonders interessante Gesichter mit Eigenarten beliebt.


Die besten Modelle mit denen ich bisher gearbeitet habe, hat man nach Haaren und Make-Up kaum wieder erkannt. Auch am Set war eine deutliche Veränderung spürbar. Als Modefotografin fordere ich gern außergewöhnliches Posing heraus. Je seltsamer es sich anfühlt, umso besser sieht es oft aus. Geübte Modelle legen meistens gleich los, sie fangen einfach an, sich vor der Kamera zu bewegen, die Momente zwischen den Shots sehen oft unglaublich aus. Vom reinen Zuschauen kann man sich kaum vorstellen, dass hier brauchbare Fotos geschossen werden.

Aber das sind genau die Ergebnisse, die ich erzielen möchte. Neue, einfallsreiche Motive, die den Betrachter einen Moment innehalten lassen. Oft ist viel schauspielerisches Können gefragt. Als Fotograf macht mich nichts glücklicher, als wenn ich einem Model einfach nur zurufen muss „lachen“, „traurig“, „böse“ und das Modell setzt die Befehle problemlos um.

Passende Musik hilft beim Shoot, meistens aber mache ich selbst mit vollem Einsatz mit, probiere also, Posen und Mimiken vorzumachen. Für einen Portrait-Shoot wollte ich ein Modell von aggresiven bis zu traurigen Emotionen führen. Ich habe Marilyn Manson abgespielt, das hat ihr tatsächlich geholfen, bei den Tränen mussten wir allerdings schummeln.

Spaß am Set ist damit so gut wie immer garantiert. In einem Team von kreativen Menschen zu sein, ist für mich eine der schönsten Umgebungen. Ich liebe es, zuzuschauen wie Haare und Make-Up den gewünschten Look formen. Mit dem Stylisten bespreche ich die Outfits noch einmal, merke mir die Farben der Kleidung und Accessoires und überlege, was am besten in welche Ecke der Location passt.

 

Zur weiteren Informationen über Fashion Fotografie bitte hier clicken!

13.11.13 08:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung